Koko Newsletter Juli 2020

Nr. 3, Juli 2020

In diesem Newsletter findet ihr unter anderem:

• KoKo-Anfragestopp bis 15. September

• Aufruf Trauer-Zine: Deadline verlängert bis 15.9.

• Angebote Dritter: (online) moderieren lernen

• Links zu kritischem Weißsein

• Spenden: Ein Dankeschön für eure Beiträge und Corona

Liebe Freund*innen des Kommunikationskollektivs,

seit unserem letzten Newsletter im März sind etwas mehr als drei Monate vergangen. Es scheint für einige von uns, dass sich die sogenannte Corona Krise entspannt – es finden wieder mehr life Treffen statt, die staatlichen Einschränkungen werden in Teilen zurück genommen. Trotzdem stellt sich die Frage: Für wen entspannt sich die Situation? Wer bleibt von Repressionen betroffen? Welche Auswirkungen haben Corona und die Einschränkungen an anderen Orten?

Erschüttert waren wir in den letzten Monaten über den Mord an George Floyd. Er ist leider nur eine Person von vielen Schwarzen Personen, die in den letzten Jahrzehnten von Polizist*innen umgebracht wurden. Darin zeigt sich so viel des zwischenmenschlichen und des institutionellen Rassismus in den USA, an vielen anderen Orten und auch hier in Deutschland.

Wir sind bewegt von den vielen Protesten und Demonstrationen der letzten Wochen und insbesondere von der Black-lifes-matter-Bewegung.

Gleichzeitig fragen wir KoKos uns: Was können und was müssen insbesondere wir Weißen tun, um Rassismus zu beenden? Dazu finden ihr ein paar Verweise in der Rubrik “Andere Events und Infos” in diesem Newsletter.

Einen bewegten und widerständigen Sommer wünschen euch

eure KoKos

Unsere Workshops und Angebote

Viele unserer Moderationen und Workshops müssen nach wie vor wegen Corona anders stattfinden als sonst. Einige von uns KoKos arbeiten gern digital und online, andere von uns kommen lieber persönlich und arbeiten z.B. draußen mit Abstand mit euch.

Sommerpause und Anfragestopp

Wir nehmen ab dem 15. August wieder neue Anfragen an. Bis dahin arbeiten wir unsere bestehenden Anfragen ab. Viele von uns haben in den nächsten Monaten bereits so viele Workshops, Veranstaltungen etc. mit KoKo, sind stark in andere Kämpfe und Prozesse involviert, machen gerade eine KoKo-Auszeit, Sommerurlaube oder, oder…
Deswegen nehmen wir erst ab dem 15. September wieder weitere Workshops, Moderationen etc. an. Ab 15. August, könnt ihr wieder Anfragen an uns schicken. Trotzdem lesen wir unsere Mails regelmäßig, es kann aber sein, dass ihr 1-2 Wochen auf eine Antwort warten müsst.
Wendet euch wie immer gern auch an unsere befreundeten Moderationskollektive.

Trauer Zine: Deadline verlängert bis 15. September

Vielen Dank für die bisherigen Beiträge zum Zine “Trauer und Verlust”! Zur Erinnerung: Wir* wollen ein Zine zum Thema „Trauer und Verlust“ schreiben. Ganzer Aufruf hier (PDF). Trauer und Verlust – große bedeutsame Worte. Wir alle haben sie wahrscheinlich schon einmal gefühlt. Aber ein Umgang damit ist oft tabuisiert und es gibt selten kollektive Umgangsweisen damit. Hast du Lust etwas zu unserem Zine bei zu tragen? Dabei ist alles willkommen: Texte, Zeichnungen, Erfahrungsberichte, Gedichte, Bilder, Comics,… Wir freuen uns auf eure Beiträge und mit euch in Austausch zu kommen!

Andere Events, Infos

Online moderieren

Wir werden derzeit immer wieder nach online Workshops zum Thema online moderieren oder Workshops geben angefragt. Derzeit haben wir kein solches offenes, allgemeines Angebot. Wir entwickeln derzeit meist Workshops für konkrete Gruppen, die uns zu einem Thema anfragen. Das könnt ihr immer gern machen! Zwar nicht zeckig und nicht an allen Stellen so wie wir Moderation richtig und wichtig finden, aber inhaltlich vielleicht trotzdem hilfreich sind Angebote verschiedener Träger zum Thema, wie z.B.:

Bildung geht digital! Eine Einführung in digitale Tools für die politische Bildungsarbeit. 14.-15- Juli 2020, Heinrich Böll Stiftung. Online Workshop.

Wir selbst begleiten euch bei euren Online-Treffen – sowohl in der Vorbereitung als auch bei der Moderation dieser Treffen. Auch bei Konflikten, deren Bearbeitung keinen Aufschub vertragen, können wir versuchen, euch in Online-Treffen oder in der Kombination Draußen-Treffen und Online zu unterstützen.

Alternatives Jugendcamp, 24.-26. Juli

Diesmal online

Das alternative Jugendcamp in Mecklenburg Vorpommern findet dieses Jahr digital statt. Auch wenn die Organisator*innen euch lieber wieder auf dem Fusion Gelände treffen würden, gibt es einen guten Ersatz: Neben Vorträgen z.B. zu Verschwörungsideologien gibt es auch einen spannenden Vernetzungsaspekt: Der Zeckentreff! Während in den letzten Jahren die vielen coolen Clubs und Projekte auf‘s Gelände gekommen sind, fahren die Organisator*innen nun für euch dorthin und stellen euch diese vor.

Links zu kritischem Weißsein

Von welchen Weißen können wir Weißen lernen gute Verbündete von BIPOC-Personen zu sein, ohne diese immer nach ihren oft schmerzhaften Erfahrungen zu fragen?

Artikel/Interview: “Wir müssen das weiße Schweigen brechen”

Im Kampf gegen Rassismus sind auch und besonders Weiße gefragt. Ein Gespräch mit der Weißen Aktivistin Hillary Moore der Organisation „Showing up for racial justice“.

Dokumentation über die Weiße Aktivistin Anne Braden

Die weiße Aktivistin hat in den US-Südstaaten als Journalistin gearbeitet und in den 1950er Jahren begonnen die Schwarze Bewegung zu unterstützen. Die Dokumentation wirft einen Blick auf ihr Leben, ihren Einsatz gegen Rassismus und ihre Reflektionen weißer Privilegien – immer die Frage im Blick: Was müssen Weiße tun, um Rassismus zu beenden?
Englisch mit Deutschen Untertiteln

Layla Saad My and white supremacy (Text- und Arbeitsbuch)
Das Text- und das Arbeitsbuch leiten Weiße Menschen zu Reflektionsprozessen zu Weißsein und Weißer Vorherrschaft an. Das Buch ist jetzt wieder lieferbar – z.B. im politischen Buchladen eures Vertrauens!

Tupoka Ogette: Exit Racism

Die Autorin stellt im Buch die Entstehungsgeschichte des Rassismus dar, mit besonderem Blick auf Deutschland. Sie erklärt die fast unsichtbaren rassistischen Strukturen, die sich in unserem Denken und Handeln festgesetzt haben. Das Buch soll möglichst viele Menschen mit auf eine rassismuskritische Reise nehmen.

Spenden: Ein Dankeschön für eure Beiträge und Corona

Vielen Dank an alle, die uns mit einmaligen, unregelmäßigen und regelmäßigen Spenden unterstützen! So können wir auch in diesen komischen Corona-Zeiten Gruppen unterstützen.

Denkt daran: Wenn ihr eine Spendenbescheinigung möchtet, teilt uns eure Adresse mit!

Spenden an Koko – “Linke soziale Bewegungen moderieren, Widerstand stärken”

Fast alle unserer Veranstaltungen in den nächsten Monaten fallen aus, was für unsere finanzielle Situation schwierig ist. Wir freuen uns daher jetzt umso mehr, wenn ihr uns mit Spenden unterstützt!

Wir suchen immer einmalige oder regelmäßige Spenden, um unsere Arbeit zu finanzieren. Denn wir von KoKo – das Kommunikationskollektiv wollen weiterhin Gruppen und Bewegungen mit Moderation und Workshops unterstützen, ohne danach entscheiden zu müssen, ob sie uns auch (gut) bezahlen können. Um uns außerdem auch unabhängiger von Fördergeldern für einzelne Veranstaltungen oder Workshops zu machen, suchen wir Spenden. Bitte unterstützt die politische Arbeit von Koko mit eurer Dauerspende! Ob kleiner oder großer Betrag – alles hilft.

Wenn ihr Menschen kennt, die vielleicht auch größere Beträge einmalig oder regelmäßig spenden könnten und auf diese Art etwas zu sozialen Bewegungen beitragen wollen, fragt sie gern oder gebt uns
ihren Kontakt.
Unseren (ausführlicheren) Spendenaufruf-Flyer findet ihr hier auf unserer Website.

Kontoinhaber: Sinnflut e.V., IBAN: DE76 1709 2404 0006 0289 77, Volksbank Fürstenwalde

Verwendungszweck: KoKo